Experten aus Mexiko, Guatemala, Belize, El Salvador, Honduras, Nikaragua, Costa Rica und Panama haben die Rote Liste der gefährdeten Kulturgüter aus Mittelamerika und Mexiko erarbeitet, um damit gegen die Plünderung und Zerstörung archäologischer Fundstätten in der Region, gegen den Diebstahl von Kulturgütern in Kirchen und Museen sowie gegen den illegalen Handel vorzugehen. Auf diese Weise sollen Polizei, Zoll- und Justizbehörden in ihrer Arbeit unterstützt, die Öffentlichkeit sensibilisiert und die internationale Zusammenarbeit zum Schutz von Kulturerbe in diesen Ländern gefördert werden.


DIE ROTE LISTE UMFASST DIE FOLGENDEN KATEGORIEN :
(Die Fotografien sind keine Darstellungen gestohlener Objekte, sondern veranschaulichen die jeweiligen Kategorien von Kulturgütern, die illegal gehandelt werden.)

EPOCHEN DER KOLONIALZEIT UND DER REPUBLIK

  1. Malerei
  2. Skulpturen
  3. Dokumente
  4. Goldschmiedekunst

Kontext

Das kulturelle Erbe von Mexiko, Guatemala, Belize, El Salvador, Honduras, Nikaragua, Costa Rica und Panama besteht aus Objekten, die aufgrund ihrer besonderen Merkmale identifizierbar sind und von verschiedenen Gesellschaften der vorspanischen, kolonialen und republikanischen Epochen produziert wurden. Sie bilden das historische Gedächtnis dieser Nationen.
Das reiche Kulturerbe dieser Länder wird illegal gehandelt, obwohl es durch nationale und internationale Gesetze geschützt ist. In den vergangenen 20 Jahren wurden illegale Exporte von Kulturgütern abgefangen, die ein steigendes Interesse an Antiquitäten auf dem internationalen Markt erkennbar machen. Diese Nachfrage fördert unerlaubte Ausgrabungen an archäologischen Fundstätten und führt zu einem Anstieg von Diebstählen in Kirchen und Museen.
Der illegale Handel mit Kulturgütern aus der Region fügt der Identität jedes einzelnen dieser Länder bleibenden Schaden zu und bedeutet einen schweren Verlust für das kulturelle Erbe der Menschheit.

Zielsetzung

Diese Rote Liste wurde als Hilfsmittel konzipiert, das Museen, Kunsthändler, Sammler sowie Zollund Polizeibeamte bei ihrer Aufgabe unterstützen soll, Objekte zu identifizieren, die eventuell illegal aus den genannten Ländern ausgeführt wurden. Die Liste beschreibt verschiedene Kategorien von gefährdeten Objekten, die für den illegalen Handel auf dem Antiquitätenmarkt von Interesse sind.
Wegen der großen Vielfalt der Objekte, Formen, Stilen und Perioden ist die Rote Liste der gefährdeten Kulturgüter aus Mittelamerika und Mexiko nicht vollständig und jedem Objekt, das aus der Region stammen könnte, muss besondere Aufmerksamkeit und Vorsicht gewidmet werden.
Die beschriebenen Objekte sind durch besondere Gesetze des jeweiligen Landes geschützt, die Handel, Export und Verkauf verbieten. Aus diesem Grunde sind Museen, Auktionshäuser, Kunsthändler und Sammler aufgefordert, diese nicht zu erwerben und ihr Auftauchen bei den diplomatischen Vertretungen der betreffenden Länder, bei der lokalen Polizei und bei Interpol anzuzeigen.

Mit Unterstützung von :

U.S. Department of State
Bureau of Educational and Cultural Affairs